Foreign investment in Russia review

German Firms Double Investment in Russia Despite Sanctions

German companies are keen to invest in Russia and have almost doubled their investment this year, German news magazine Der Spiegel reported.

In spite of the EU’s anti-Russian sanctions, in place since March 2014, German companies have almost doubled their investment in Russia this year, German news magazine Der Spiegel reported on Friday.

According to figures from the German Bundesbank, German firms made 1.73 billion euros ($1.88 billion) of direct investment in Russian during the first six months of this year, almost as much as the 1.78 billion euros they invested during the whole of 2015. Matthias Schepp of the German-Russian Chamber of Commerce told Der Spiegel that the weak ruble and Russian government measures to stimulate investment are encouraging long-term investment from Germany. According to an industrial law passed in December 2014, if a company plans to invest at least 750 million rubles ($11.5 million) in Russia in a new enterprise, and commits itself to staying in the country for ten years, their investment gets a special contract with tax benefits.

In June consulting company EY (formerly Ernst & Young) reported that foreign investors established 201 new investment projects in Russia last year, an increase of more than 60 percent compared to 2014.

Germany accounted for the most projects (36), followed by the US (29) and France (20). Italy and China were next with 12 projects each, Russian news outlet RBK reported.

According to EY, in 2015 Russia attracted the eighth largest amount of foreign direct investment (FDI), behind the UK in first place (1065), Germany (946) and France (598).

Schepp told RBK that German business in Russia owes its success to being ahead of the curve in terms of localizing production. He gave the example of German tire manufacturer Continental, which exports tires made in Russia to Eastern Europe, Scandinavia and China, enabling the firm to compensate for last year’s fall in Russian car sales. Bilateral trade between Germany and Russia reached a record 80 billion euros ($89.8 billion) in 2012, of which German exports to Russia were worth 38.1 billion euros ($42.8 billion). In 2013 their bilateral trade was worth 76.5 billion euros, which dropped to 67.7 billion euros in 2014 as a result of falling oil prices, sanctions and counter-sanctions.

Source:


Deutsche Firmen haben Lust auf Russland

Attraktives Russland: Deutsche Firmen haben im ersten Halbjahr 2016 fast so viel investiert wie im gesamten Jahr 2015. Experten erklären dies mit der “Zuckerbrot und Peitsche”-Strategie des Landes.

Russland steht bei deutschen Firmen wieder höher im Kurs. Im ersten Halbjahr 2016 investierten deutsche Unternehmen fast so viel in dem Land wie im gesamten Jahr 2015, teilte die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) unter Berufung auf Zahlen der Bundesbank mit.

Die deutschen Direktinvestitionen lagen demzufolge bei 1,73 Milliarden Euro. Im gesamten Jahr 2015 dagegen hatten sie 1,78 Milliarden Euro betragen. Allein im zweiten Quartal 2016 investierten deutsche Unternehmen mit 655 Millionen Euro dreimal so viel in Russland wie im Vorjahreszeitraum.

In den vergangenen Jahren schwankte der Wert deutscher Direktinvestitionen in Russland stark. Nach der Annexion der Krim 2014 waren die Direktinvestitionen in Russland insgesamt drastisch eingebrochen, von 69 auf 21 Milliarden Dollar. Das war der niedrigste Stand seit 2005. Deutsche Investoren zogen damals unter dem Strich sogar Kapital ab, für 2014 weist die Statistik einen negativen Wert aus.

“Politik aus Zuckerbrot und Peitsche”

Die AHK begründet die steigenden Investitionen damit, dass sich russische Offizielle wieder vermehrt um ausländische und insbesondere um deutsche Investoren bemühen: “Deutsche Unternehmen investieren im großen Stil, weil der Rubel schwach ist, Regierung und Gouverneure ihnen den roten Teppich ausrollen”, sagt der Chef der AHK Russland, Matthias Schepp. “Es ist eine Politik aus Zuckerbrot und Peitsche, die aus Sicht der russischen Regierung durchaus erfolgreich ist.”

Ein konkretes Mittel der russischen Politik, um ausländische Firmen anzuwerben, ist der sogenannte Sonderinvestitionsvertrag. Den ersten dieser Verträge schloss der Landmaschinenhersteller Claas im vergangenem Juni mit dem Industrieministerium ab. Russland verpflichtet sich dabei zur Gewährung bestimmter Subventionen.

Im Gegenzug verpflichten sich die ausländischen Unternehmen, in eine Produktion zu investieren, die es so bislang in Russland nicht gibt. Außerdem müssen die ausländischen Firmen eine hohe Wertschöpfung in dem Land erreichen. Die Mindestinvestitionssumme ist 10 Millionen Euro. Die russische Regierung macht zudem Druck auf die inländischen Staatskonzerne, die zum Einkauf inländischer Vorprodukte gezwungen sind – wenn sie gleicher Qualität sind.

Source:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-firmen-investieren-stark-in-russland-a-1117752.html

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s